Winterarbeiten in der Imkerei 

Die Wintermonate sind nicht nur die Zeit um hinter dem warmen Ofen zu sitzen und Fachbücher über die Bienenhaltung zu lesen. Die Hochsaison kommt schneller als man glaubt und dann ist oft Hektik angesagt. Wenn man dann festststellt, das z.B. Rähmchen und Mittelwände  fehlen oder das Beuteteile defekt sind ist der Druck hoch. 

Rähmchen fertigen kann in vielen Varianten erfolgen:

1. Komplettfertigung aus der rohen Brettware und Weiterbearbeitung

2. Vorgefertigte Leistenteile kaufen und weiter bearbeiten

3. Geklammerte Rähmchen kaufen und weiter bearbeiten

Auf das Thema Hoffmann- Rähmchen oder Rähmchen mit angeschlagenen Abstandshaltern gehe ich nicht ein, denn beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Es ist für jeden unterschiedlich, so dass man die Erfahrung selber machen muß.

Ähnlich ist es mit dem Drahten der Rähmchen. Hier gehen auch die Meinungen für das senkrechte oder das waagerechte Dahten auseinander.

Trotzdem möchte ich sagen wie ich es mache: Bei den Rähmchen kaufe ich vorgefertigte Leistenteile und bearbeite diese  weiter (Rähmchen mit Abstandshalter). Die Rähmchen drahte ich mit Nirosta-Draht waagerecht.                                          

Mittelwände gießen: Hier lege ich besonderen Wert auf den eigenen Wachskreislauf. Diese Vorgehensweise gibt mir Sicherheit, das Rückstände aus der Varrobehandlung in ihm nicht enthalten sind (Voraussetzung:Varrobehandlung nur mit Ameisensäure). Deshalb werden die eigenen alte Waben und das Entdecklungswachs ausgeschmolzen und mit diesem Wachs und einer wassergekühlten Mittelformpresse, Rähmchen gegossen. 

Honigbienen im Jan./Febr.2007

Im Januar hatten wir den starken Orkan Kyrill und Windgeschwindigkeiten bis zu 140 km/h rasten durch das Land. Wie ich, - dachten auch andere Imker an ihre Bienen und hofften, daß die Beuten nicht vom Sturm weggeweht werden würden.

Dieses ist dann glücklicher Weise in unserem Verein auch nicht eingeteten. Es gab ein paar weggewehte Deckel, jedoch ohne Bienenverluste.

Die keineswegs winterlichen Temperaturen haben einige Frühblüher, Winterlinge, Schneeglöckchen, Krokusse, Haselnuß und Weide zum Blühen gebracht.

Starke Bienenvölker haben bereits ein kleines Brutnest angelegt und die Wasserholerinnen nutzen jeden günstigen Sonnenstrahl um die Brut mit Wasser zu versorgen.

 
    

   


zurück
zurück zu Betriebsweise 2. Jahresh.Homebearbeitenvor zu Seite 2